Keramiker_Edmund de Waal

Keramiker_Edmund de Waal

über meine mich fesselnde Weihnachtsferienlektüre 

„Der Hase mit den Bernsteinaugen“
eine Erinnerungs-und Verlustgeschichte der Familie Ephrussi
 

entdeckte ich den Autor – Edmund de Waal – als faszinierenden Keramiker. In England geboren, erlernte de Waal das Töpfern vor, während und nach seinem Studium in Cambridge (Englisch und Keramik) in England und in Japan. Keramische Vorbilder waren der Töpfermeister Bernhard Leach und japanische Keramikmeister.

Edmund de Waal „is best known for his large scale installations, which have been exhibited in many museums around the world. Much of Edmund’s recent work has been concerned with ideas of collecting and collections; how objects are kept together, lost, stolen or dispersed. His work comes out of a dialogue between minimalism, architecture and music, and is informed by his passion for literature.“ 
siehe http://www.edmunddewaal.com/about/profile/

„Die Becher sind klein, fragil und schnell gemacht. Auf den ersten Blick wirken sie in ihrer Handwerklichkeit und ihrer Reduktion auf das Wesentliche als Werke eines tief im Zen-Buddhismus verankerten Menschen, mehr östlich als westlich inspiriert. Die Individualität eines jeden einzelnen Stücks steht unaufdringlich im Vordergrund, was sich allerdings erst bei genauer Betrachtung zeigt.“ 
siehe: Alexandra Matzner, 2014;  

—————————-
Leider verabsäumte ich im vergangenen Jahr die Installation „Lichtzwang“ im Theseustemperl im Volksgarten in Wien,

wo de Waal einen „Ort der Stille im Herzen Wiens geschaffen hat “ siehe:  http://derstandard.at/1397522310689/Abstufungen-von-Weiss, und die bis Oktober 2014 zu sehen war.

“ ´Für mich sind das viele, viele Farben´, sagt Edmund de Waal über seine Installation Lichtzwang. Schmunzelnd. Denn sie besteht aus mehr oder weniger weißen Porzellangefäßchen, die auf zwei weißen Regalen arrangiert sind. An einer weißen Wand. Es ist ein stilles, entschleunigendes Kunstwerk, das der 1964 geborene de Waal für den Theseustempel im Wiener Volksgarten geschaffen hat. Eines, das sich den Gesetzen der Aufmerksamkeitsökonomie widersetzt. Wenn es nach dem Künstler geht, tut der Betrachter Lichtzwang nicht mit einem einzigen Blick ab, sondern lässt sich ein, bis sich die Farbenvielfalt erschließt. Im Idealfall bleibt man länger, um das Spiel des Tageslichts auf de Waals Objekten zu beobachten, die an manchen Stellen silbern schimmern.“ 
siehe Roman Gerold, der Standard, 2.Mai 2014;  
alle Fotos Edmund de Waal
——-

Derzeit arbeitet Edmund de Waal an einem Buch über den Komponisten und Künstler John Cage.

2016 wird de Waal im Kunsthistorischen Museum in Wien unter „the Artist´s Choice“ eine Ausstellung kuratieren

laut Kurier durchforstet de Waal: “ … derzeit die Schätze des Museums, um seine ganz persönliche Auswahl zu treffen.“
http://kurier.at/kultur/kunst/edmund-de-waal-der-mit-keramik-komponiert/63.056.104

Ich freue mich auf diese Ausstellung, um den Menschen und „Künstler de Waal“ noch besser kennen lernen zu können. …

 

2 Kommentare
  1. Bente Widmer
    Bente Widmer sagte:

    Selber Keramikerin A:D: kam ich über das Buch von Edmund de Waal „der Hase mit den Bernsteinaugen“ durch meine Freundin die im Schloss am Wierwaldstättersee wohnt, wo Fam. Efeuses Ihrer Schweizer Chalet stand.Und da der Autor und das Abeiten mit Porzelan leidenschaftlich liebt wie ich, habe ich mir mit ihn ein wenig beshcäftigt.Meine Enkelin besucht eine Kunstakademie wo sie als Hauptfacht KERAMiK studiere. Vieleich könnten wir eine Reise nach England machen zu gerne würden wir seinen Abeiten anschauen wollen.
    Mit freundlichen Grüsse.
    Bente Christensen Widmer

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.